Sie waren schon immer umtriebig und haben etwas bewegt – die Frauen Frankens! Nun hat es die Ausstellung „Frauen in Franken“ in den Kreuzgang des Maximilianeums in München geschafft! Von 1. Juli bis 19. Juli 2013 ist hier die Ausstellung zu sehen, die der Bezirk Mittelfranken anlässlich des Tags der Franken 2012 in Schwabach erstellen ließ. Konzeption: Monika Dreykorn. Gestaltung: Michael Meinhardt. Beschrieben werden Lebenssituationen von Frauen aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen zu unterschiedlichen Lebenszeiten. Zudem stellt die Ausstellung besondere Frauenpersönlichkeiten aus der Geschichte Frankens vor: Eine adlige Herrschergattin der frühen Neuzeit in Ansbach, eine unterfränkische Bäuerin im 19. Jahrhundert, eine mittelalterliche Magd in einer fränkischen Reichsstadt oder eine Frauenrechtlerin von 1900. Sie lebten unter sehr unterschiedlichen Bedingungen. Auf den ersten Blick haben sie wenig gemeinsam, denn über Jahrhunderte bestimmte der gesellschaftliche Stand die Lebensumstände von Frauen. Und doch gibt es etwas, das all diese Frauen gemeinsam hatten: Neben den Standesgrenzen, die auch für Männer galten, gab es für sie zusätzliche Beschränkungen – nämlich die Vorstellung der (Männer-)Gesellschaft von der Rolle und den Handlungsfreiräumen einer Frau. Dagegen musste sich die Frauen positionieren: Sich arrangieren, revoltieren oder die Grenzen einfach ganz dreist überschreiten…

 

Kommentare sind geschlossen